Regie

Sigmut Wratschgo

Sigmut Wratschgo, ist seit der Gründung des Brandluckner Huab´n Theaters künstlerische Leiterin und Regisseurin dieser Amateur – Theatergruppe. Schon in früher Jugend wurde ihr Interesse am Theater geweckt, mit 12 Jahren spielte sie in einer Jungschargruppe selbst, mit 16 inszenierte sie eine Raubrittergeschichte, in der sie auch eine der Hauptrollen spielte. Aber dann war es bald vorbei mit der Schauspielerei, sie verlegte ihren Theaterschwerpunkt auf die Regiearbeit. Als ausgebildete Volksschul- und „Poly-Lehrerin“ inszenierte sie vorerst nur im schulischen Bereich, 1972 gründete sie dann die Jugendtheatergruppe „Europa-Bühne Gleisdorf“, die sie 16 Jahre lang mit großem Erfolg leitete. Hier waren dann bald zwei Tendenzen spürbar: Die eine Gruppe, die publikumswirksame abendfüllende Stücke bevorzugte, die andere, die speziell Jugendthemen selbst erarbeiten wollte. So wurde im Spätherbst immer ein „großes“ Stück für das breite Publikum einstudiert, im Frühjahr aber konnten sich die Jugendlichen verwirklichen in selbst erarbeiteten Stücken zu brisanten Themen wie Sucht, Integration, Arbeitslosigkeit, Frieden usw. Da diese Themen aber nur wenige Zuschauer anlockten, begann sie – zuerst „Oststeirische“, später dann „Internationale“ – Theatertreffen in Gleisdorf zu organisieren, immer verbunden mit Theaterworkshops und Stückbesprechungen, die von erfahrenen Theatermachern aus dem In- und Ausland geleitet wurden. Somit dienten diese Treffen vor allem auch der Weiterbildung der eigenen jugendlichen Schauspieler und aller teilnehmenden Regisseure.
Immer wieder war ihr Augenmerk auch auf die eigene Aus- und Fortbildung im Theaterbereich gerichtet, sie ließ sich ausbilden zur Theaterpädagogin, später dann auch zur Drama- Pädagogin.
Frau Wratschgo war mehr als 30 Jahre in führender Position des LAUT (Landesverband für außerberufliches Theater) und hat wesentlich am Aufbau dieses Vereins mitgewirkt, der seinerseits wieder im Bundesverband verankert ist und dieser im Weltverband AITA. Bei ihrer Arbeit im Bundesverband pflegte sie Kontakte mit vielen ausländischen Theaterfreunden, nahm mit ihrer Gruppe an vielen ausländischen und inländischen Theatertreffen teil, ihre Produktionen waren durchaus immer von beachtlichem Erfolg gekrönt. Die höchste Anerkennung erhielt sie in Estland (Tallin), wo sie bei einem Theatertreffen der baltischen Staaten und Weißrussland für die beste Regie und das beste Jugendstück zum Thema „Frieden“ ausgezeichnet wurde.
Mehr als 25 Jahre arbeitete sie ehrenamtlich als Beraterin der Theatergruppen im Oststeirischen Raum und war auch in der Lehrerfortbildung tätig.
1991 erreichte sie mit der Landjugend Heilbrunn beim Theaterfestival „Specktrumm“ den ersten Platz mit der Inszenierung von Felix Mitterers Stück: „Kein Platz für Idioten“ Und eben in diesem Jahr verschneite es sie schließlich in die einklassige Volksschule Granitz, die zur Pfarre von Maria Heilbrunn gehörte. Und hier war schließlich im Jahre 2000 die Geburtsstunde des Brandluckner Huabn- Theaters, das ja seit seinem Bestehen eine einzige Erfolgsgeschichte ist.
Jetzt schon im verdienten Ruhestand, wohnt sie zwar im Umland von Graz, ist aber den „Brandlucknern“ immer noch treu und wird es hoffentlich noch lange bleiben.

Die Theaterpädagogik richtet ihr Augenmerk auf die Erarbeitung und Inszenierung eines Theaterstücks, die Dramapädagogik benutzt das Theaterspiel in erster Linie, um bestimmte Inhalte (z.B. im schulischen Bereich) übermitteln zu können. Auf die Darstellung als solches für ein Publikum wird weniger Wert gelegt, viel mehr auf die Erfahrung und das Erleben des Schauspielers selbst.

Sigmut Wratschgo