Der Zerrissene
Von Johann Nestroy – Regie: Reinfried Schieszler

Zum Inhalt:

„Meiner Seel, ’s is a fürchterlich’s G’fühl, Wenn man selber nicht weiß, was man will.“

„DER ZERISSENE“ ist eine Posse über den „armen“ reichen Herrn von Lips, der trotz seines vielen Geldes nichts Rechtes mit seinem Leben anzufangen weiß. Leichtfertig wünscht er alles zum Teufel und versucht, der Langeweile und Sinnlosigkeit seines Daseins durch eine unmotivierte Heirat mit der nächstbesten Frau zu entfliehen.
Als er jedoch im Zuge der entstehenden Verwicklungen unter Mordverdacht stehend fliehen muss und gezwungen ist, als mittelloser Hilfsarbeiter bei einem seiner Pächter seinen Unterhalt zu verdienen, nehmen die Dinge ihren unaufhaltsamen, unterhaltsamen Lauf….

JOHANN NEPOMUK EDUARD AMBROSIUS NESTROY (1801 – 1862):
Nach Ferdinand Raimund gilt Nestroy als bedeutendster und zugleich letzter Vertreter der Altwiener Volkskomödie. Er markiert den Übergang vom Volksstück der Vorstadtbühnen, von den Feenmärchen und raimundschen Fantasiekomödien zum sozialen Tendenzstück Anzengrubers. Seine gesellschaftlichen Possen und Lokalstücke spielen im nüchternen Alltag des vormärzlich-biedermeierlichen Wien. Scharfer Witz, Spott, skeptische Gebrochenheit und beißende Satire sind verbunden mit urwüchsiger Komik und Humor, auch zum Teil mit absurden Zügen. Die eingestreuten Couplets wurden zum….

Kartenreservierung unter: Onlinereservierung oder 0664 5241616 (Täglich ab 13Uhr)